Was ist Osteopathie

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Medizin, die vorwiegend der Diagnose von Funktionsstörungen und deren Behandlung dient. Diagnose und Therapie erfolgen mit spezifischen osteopathischen Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden. Hinter dieser kurzen Definition steht ein ausführlicher medizinischer Gedanke, denn die osteopathische Medizin ist eine Wissenschaft und eine Kunst innerhalb der Heilkunde. Sie besitzt ein eigenes Konzept und besondere Prinzipien für die Diagnose und Therapie.

Die Osteopathische Medizin basiert auf drei Säulen

  • der Einheit des menschlichen Körpers
  • der wechselseitigen Abhängigkeit von Struktur und Funktion
  • den selbstheilenden Kräften im Körper

Teilgebiete der Osteopathie

Parieltale Osteopatie

Parietale Osteopathie

Die Parietale Osteopathie untersucht und behandelt den Bewegungsapparat. Dieser kann entweder durch den weiterlaufenden Fluss anderer Strukturen oder direkt beeinflusst werden. Die Dysfunktionen sorgen für geänderte Spannungen, nicht nur am Ort des Geschehens, sondern auch weiterlaufend.

Viszerale Osteopathie

Viszerale Osteopathie

Die Viszerale Osteopathie beschäftigt sich mit den inneren Organen, den Blutgefäßen, Lymphbahnen und dem dazugehörigen Bindegewebe. Durch Anheftungs- und Berührungspunkte gehen sie Verbindungen mit den umliegenden Strukturen, wie anderen Organen und dem Bewegungsapparat ein. Dysfunktionen auf viszeraler Ebene können weitreichende Folgen für das gesamt System haben.

Craniosakrale Osteopathie

Craniosacrale Osteopathie

Die Craniosacrale Osteopathie fokussiert sich auf die Einheit von Schädel, Wirbelsäule und Becken. Andere Teile des Körpers stehen direkt oder indirekt mit diesem System in Verbindung. Der Einheit liegt eine Dynamik zugrunde, die der Osteopath für die Untersuchung und Behandlung nutzt.

Leben zeigt sich in Form von Bewegung

Wann immer sich etwas bewegt, wissen wir, dass es lebt. Der menschliche Körper funktioniert aufgrund seiner Fähigkeit, Bewegungen auszuführen. Das gilt nicht nur für die Gelenke. Alle Körperstrukturen führen feine rhythmische, teils unwillkürliche Bewegungen aus. Das Herz schlägt kontinuierlich, die Lungen bewegen sich mit dem Atmen-Rhythmus, der Magen vollführt peristaltischen Bewegungen und Blut, Lymphe und Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit fließen entlang ihrer Bahnen. Jede Struktur kennt ihre eigene Bewegung und ihren eignen Rhythmus.

Stillstand ist Rückstand

Das griechische Wort „Panta Rhei“ bedeutet, dass alles, was lebt, strömt. Fließendes Wasser wird erneuert und bleibt gesund. Stehendes Wasser hingegen wird trübe und zu einer Brutstätte für Mikroorganismen. Ein ähnlicher Vorgang vollzieht sich im Körper. Bereits ein geringer Verlust an Beweglichkeit der Gewebestrukturen kann deren Funktion beeinträchtigen und zu Symptomen führen. Die Ursachen einer eingeschränkten Bewegung können unterschiedlicher Art sein. Eine Verstauchung oder Verrenkung kann zu einer bleibenden Bewegungseinschränkung führen. Aber auch geheilte Entzündungen innerer Organe, Operationsnarben oder bestimmte Lebens- oder Ernährungsgewohnheiten können Beweglichkeit vermindern.

Der Körper bildet eine biologische Einheit

Aus diesen Beobachtungen heraus entstanden die Grundzüge der Osteopathie: das unteilbare Sein des Körpers in seiner Gesamtheit ist ein Grundpfeiler der Osteopathie. Die Einheit des Körpers zeigt sich in dessen physischen und psychischen Funktionen sowohl im gesunden, als auch im kranken Zustand. Dabei befindet sich der menschliche Organismus in einer ständigen Wechselwirkung mit seiner Umgebung. Struktur und Funktion bedingen sich gegenseitig.

Diese Einheit besteht in den unterschiedlichen Ebenen und Strukturen. Mechanisch zwischen den Knochen, Gelenken und Muskeln, zirkulatorisch durch die arteriellen und venösen Blutbahnen, das Lymphsystem und die Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit, membranös durch die Verbindung zwischen Organen und Geweben aufgrund der umhüllenden und beschützenden Faszien, neurologisch durch die Nervenbahnen des zentralen und peripheren Nervensystems sowie physiologischen durch physiologische Übertragungswege zwischen Organen und Geweben.

Osteopath behandelt blonde Frau

Veränderungen der Struktur bewirken Veränderungen der Funktion und umgekehrt

Die Osteopathie nutzt die gegenseitige Abhängigkeit von Struktur und Funktion in der Diagnose und Therapie durch den Einsatz manueller Techniken. Ein komplexes Gleichgewichtssystem ermöglicht dem Körper Selbstregulierung und Selbstheilung. Der Körper besitzt die natürliche Eigenschaft, sich selbst zu schützen und verfügt über eigene heilende Kräfte. Er kann bis zu einem bestimmten Punkt die Ursachen einer Krankheit überwinden oder sich diesem zumindest anpassen. Die strukturelle und funktionelle Einheit des Körpers zeigt sich in den verschiedenen Geweben, deren Funktionen und Zusammenwirken.

Dieses Zusammenwirken befähigt den Körper, sich als Einheit selbst zu schützen und ins Gleichgewicht zu bringen. Der osteopathisch tätige Therapeut versucht, die Bewegung der Strukturen zu verbessern, um damit deren Funktionen zu stimulieren und zu normalisieren.

Allgemeine Berufsvoraussetzungen

Die Osteopathie gilt in Deutschland als Heilkunde und darf daher nur von Ärzten oder Heilpraktikern eigenständig ausgeübt werden. Daher muss während oder nach der Ausbildung, wenn Sie kein Arzt sind, die Heilpraktiker Prüfung ablegen werden. Physiotherapeuten dürfen nur auf Anordnung eines Arztes oder Heilpraktikers im Rahmen der physiotherapeutischen Maßnahmen osteopathisch tätig werden.

*Sektoraler Heilpraktiker / Bundesland Regelung

Heilpraktikerkurs für Osteopathen

Kurs-Rabatt von bis zu 500 € für College Sutherland SchülerInnen!

Im Bachelor Vollzeit Studiengang ist die Vorbereitung auf die Heilpraktiker Prüfung integraler Bestandteil des Studiums. Als College Sutherland Teilzeit AbsolventInnen haben Sie die Möglichkeit, mit dem HP-Lernkonzept | Lebendiges Lernen in 8 Modulen ein optionales Modul als Vorbereitung zur Heilpraktikerprüfung zu besuchen. Das neue Lernkonzept bietet Ihnen eine Symbiose aus Fortbildung zum Sektoralen Heilpraktiker* für Physiotherapie und intensiver Prüfungsvorbereitung für den „großen Heilpraktiker“. Der Komplett-Kurs ist für die Dauer eines Jahres so konzipiert, dass Sie sich sehr gut auf die Heilpraktikerprüfung beim Gesundheitsamt vorbereiten können.

Als College Sutherland AbsolventIn erhalten Sie einen exklusiven Kurs-Rabatt von bis zu 500 Euro auf den oben beschriebenen Heilpraktiker-Kurs bei unserem Kooperationspartner TOP-PHYSIO®.

TOP-PHYSIO®

Heilpraktiker Lernkonzept

mehr erfahren und Rabatt sichern

Karriereaussichten für Osteopathen

Die Berufsaussichten für Osteopathen sind vielfältig. Es ergeben sich Einsatzmöglichkeiten als Angestellter oder Selbständiger in Kliniken, Gesundheitseinrichtungen und Praxen in den Bereich der Orthopädie, der Chirurgie, Geburtshilfe, Pädiatrie, Neurologie, Gynäkologie, HNO-Heilkunde sowie in Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt und dem Kieferorthopäden.
Neben einer effizienteren Patientenversorgung befähigt der international anerkannte Bachelor of Science auch zum Masterstudium und öffnet den Weg in Forschung und Lehre.
Teil des Studiums ist zudem eine umfangreiche Vorbereitung auf die Heilpraktiker Prüfung. Mit deren Bestehen Sie sich sofort in eigener Praxis selbständige machen können.

Aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt

Der zukünftige Bedarf an gut qualifizierten und wissenschaftlich ausgebildeten Absolventen in der Osteopathie ist nachweislich durch Studien* für die Jahre 2012 bis 2015 belegt.

* z.B. BKK advita und WHO (Weltgesundheitsorganisation)

Studienberatung

Studienberatung

Jetzt kontaktieren

Click Me

Zurück zum Seitenanfang